B 85 "Amberg-Schwandorf", Umbau der Einmündung der Kreisstrasse AS 24 bei Pittersberg

Die nun in die letzte Bauphase startende Umbaumaßnahme beinhaltet neben dem höhenfreien Anschluss der Kreisstraße AS 24 zugleich den Ausbau der B 85 durch Verlängerung der 4-Streifigkeit im Zuge der B 85 um rd. 0,9 km.
Nachdem wegen der ungünstigen Baugrundverhältnisse (mehrere Lagen Weichbraunkohlen) bereits im Jahr 2009 die für den „höhenfreien Knotenpunkt“ notwendigen Anschlussrampen geschüttet wurden und nach dem Abklingen der Dammsetzungen im Jahr 2014 das eigentlichen Kreuzungsbauwerk, eine auf bis zu 40 m langen Großbohrpfählen ruhende Strahlverbundbrücke, errichtet werden konnte, folgen am Mitte Juni die erforderlichen restlichen Straßenbauarbeiten an den Anschlussrampen, der AS 24 und der B 85.
Ferner werden die notwendigen straßenbegleitenden Feld- und Waldwege hergestellt, welche in Verbindung mit den in kommenden Ausbauabschnitt herzustellenden Längswegen zugleich eine Lücke im Radwegenetz entlang der B 85 schließen.
Die erforderlichen Asphaltierungsarbeiten umfassen eine Fläche von insgesamt rd. 18.000 m2.

Der Knotenunkt B 85 / AS 24 ist als langjährige Unfallhäufungsstelle als Maßnahme im bayerischen Verkehrssicherheitsprogramm „Sichere Landstraße“ enthalten. Mit dem Umbau der Kreisstraßeneinmündung in einen „höhenfreien Knotenpunkt“ und dem 4-streifigen Ausbau der B 85 wird die Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs entscheidend und nachhaltig verbessert.

Die weit überdurchschnittliche Verkehrsbelastung der B 85 zwischen der A 6 und der A 93 wird durch folgende Zahlen augenfällig:
Die aktuelle werktägliche Verkehrsbelastung liegt mit ca. 13.200 Kfz/24h, einschließlich rd. 2.200 Lkw`s pro Tag weit über der Durchschnittsbelastung (9.600 Kfz/24h) der Bundesstraßen in Bayern. Bis zur Fertigstellung des letzten Abschnittes der Bundesautobahn A 6 mussten über die B 85 über mehrere Jahre hinweg zudem Verkehrsbelastungen von bis zu 17.000 Kfz/24h mit zeitweise mehr als 4.000 Lkw`s pro Tag abgewickelt werden.


Bauzeitliche Verkehrsführung:

Nachdem im Zuge der Umbaumaßnahme auch in die bestehende Fahrbahn der B85 eingegriffen und zugleich den zwischenzeitlich verschärften rechtlichen Vorgaben des Arbeitsschutzes entsprochen werden muss, lassen sich die erforderlichen Arbeiten nur unter halbseitiger Sperrung der B 85 und der Sperrung der Einmündung der AS 24 durchführen.

Von dieser, mit den Verkehrsbehörden und der Polizei abgestimmten, halbseitigen Sperrung der B 85 ist der Straßenabschnitt zwischen der Einmündung der Kreisstraße AS 23 bei Schafhof (Ebermannsdorf) und der Einmündung der von Schwandorf kommenden B 15 (Anschlussstelle bei Kreith, Stadt Schwandorf) betroffen.
Während die Verkehre von der A 93 und Schwandorf die B 85 in Fahrtrichtung Amberg in der Bauzeit weiterhin, allerdings mit gewissen Einschränkungen (Einengungen und Geschwindigkeitsreduzierungen) benutzen können, wird für die Verkehre von Amberg bzw. der A 6 nach Schwandorf eine Umleitung über die Staatsstraße 2151 nach Schwarzenfeld und von dort über die Kreisstraße SAD 3 zurück zur B 85 eingerichtet. Die Umleitungsstrecke ist ausgeschildert.

Das Staatliche Bauamt Amberg-Sulzbach bittet bereits hiermit alle betroffenen Verkehrsteilnehmer und Anlieger an den Ausweichstrecken um Verständnis für die auftretenden, jedoch unvermeidbaren, Einschränkungen und Verkehrsbehinderungen.
Zur Vermeidung von Gefährdungen des Baupersonals als auch zur Vermeidung von Beeinträchtigungen des ehrgeizigen und straffen Bauablaufes bittet das Staatliche Bauamt Amberg-Sulzbach alle Verkehrsteilnehmer, der Beschilderung und Kennzeichnung der dann eingerichteten Umleitungsstrecke strikt Folge zu leisten.

Die Bauarbeiten sollen so schnell wie möglich sowie durch die Witterung zulässig zum Abschluss gebracht werden.